Sieben Generationen – ein Unternehmen / Kapitel 7.

Die 7. Generation

Im Laufe des Jahres präsentieren wir Euch unter dieser Rubrik einen Überblick über die bisherigen sieben Generationen der Familie Wüsthof, welche für das Unternehmen tätig waren. Heute kommen wir zum vorerst letzten Kapitel dieser Chronik. Wir sind bei der aktuellen, der 7. Generation angekommen.

Harald, der Sohn von Eduard Robert, trat 1994 in die Firma ein und wurde 1997 neben seinem Onkel Wolfgang persönlich haftender Gesellschafter. Die Automatisierung stand im Fokus seiner ersten Jahre.
Der Aufschwung blieb so rasant, dass die neue Fabrik am alten Standort bald aus allen Nähten platzte. In einem der Industriegebiete Solingens, dem Lindgesfeld, fand man nicht nur eine geeignete Produktionshalle, sondern daneben auch noch ein weitläufiges Gelände zur weiteren Bebauung.

Es entstand das Werk 2. Die gesamte Vorfertigung findet dort statt: das Stauchschmieden (ein neues Verfahren), das Ausschneiden des Rohlings per Laser, das Härten und Anlassen, das Schleifen und Polieren der Klingen. Und das sind nur einige der vielen Arbeitsgänge. Im Stammwerk an der Kronprinzenstraße blieben die Endfertigung, deren wesentlicher Bestandteil die Griffmontage ist, die Logistik und die Verwaltung.

2005 zog sich Wolfgang nach 45-jähriger Tätigkeit in die zweite Reihe als Kommanditist zurück. Harald wurde alleiniger geschäftsführender Gesellschafter. Und jetzt, Anfang 2014, ergänzt ihn Wolfgangs Tochter Viola in dieser Funktion. Zwei kompetente Wüsthofs bieten nunmehr die Garantie für die erfolgreiche Fortsetzung einer langen Familiengeschichte.

Das Dreizackwerk gilt heute als eine der besten Messerfabriken der Welt. Hergestellt werden 9 geschmiedete und 3 gestanzte Messerserien. Fast alle Arbeitsgänge sind automatisiert und miteinander verzahnt. 112 Roboter sind im Einsatz und unterstützen unsere 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Solingen bei Ihrer Arbeit. Präzision und höchste Qualität sind die obersten Gebote.

Damit sind wir – vorerst – am Ende unserer 200 jährigen Geschichte angekommen. Wie es weitergeht erfahrt Ihr als Leserinnen und Leser dieses Blogs direkt und unmittelbar. Wir freuen uns schon auf die nächsten 200 Jahre!

Was sagen Sie zu diesem Thema? Derzeit 1 Kommentar. Diskutieren Sie mit!

Hinterlasse einen Kommentar zu Hannelore Zocher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Liebe Familie Wüsthof, bin sehr beeindruckt von Ihrer Geschichte, las sie mehrmals, um mich in die Welt der Generationen, Ihre Kraft, Ihre Energie, Ihren Fleiß, Ihr Festhalten an Traditionen, aber auch in Ihren Mut zu einem Neuanfang vertiefen zu können. Die Firma über die Not zweier Weltkriege hinüber zu retten, kann nur den Menschen und vielleicht auch etwas Glück zu verdanken sein. Wir haben große Achtung vor der neuen Generation, vor Ihrer Energie! Wenn ich an die schweren Zeiten zurückdenke, so fallen mir die Frauen ein, die sicher wesentlich am Gelingen beteiligt waren, denn nach dem 1.Weltkrieg fünf Kinder zu ernähren und zu erziehen – das war auf jeden Fall eine große Herausforderung für eine Witwe. Ich denke, daß ich richtig verstand, daß die Frau von Robert W.,(m.E. unsere Großtante Louise) in diesen Jahren schon allein stand mit ihren Kindern. Ich sende Ihnen herzliche Grüße nach Solingen und denke an diesem Totensonntag besonders an Ihre früher für uns so hilfreiche Familie. H.Z.