In die Küche – fertig – los! Zwiebelbraten vom Rind mit Kartoffelpüree

Herzhaft kommt unser zarter Rinderbraten mit gebratenen Zwiebeln in einer würzigen Rotweinsauce daher. Dazu gibt’s einen alten Bekannten: cremiges Kartoffelpüree. Ein Sonntagsgericht, ganz nach unserem Geschmack.

Zwiebelbraten vom Rind mit Kartoffelpüree

Vorbereitungszeit: ca. 40 Minuten
Garzeit: ca. 90 Minuten

Für 4 Portionen:

Für den Braten
600 g Zwiebeln
1 kg Rindernuss
1 EL Butterschmalz
1 EL Tomatenmark
200 ml Rotwein
500 ml Kalbsfond
Salz
Zucker
1 TL Kümmel, gemahlen
4 Stiele Thymian
2 Blätter Lorbeer
½ Bd. Petersilie

Für das Püree
1 kg Kartoffeln, mehlig kochend
200 ml Milch (3,5 % Fett)
2 EL Butter
Salz
Muskat

Utensilien: Messer, Brett, Garn, Herd, Pfanne, Bräter mit Deckel, Backofen, Topf, Alufolie

Zubereitung:

1 Für den Braten Zwiebeln schälen und in Keile schneiden. Thymian waschen und trocken schütteln. Rindernuss salzen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten scharf anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln in derselben Pfanne bei mittlerer Stufe rösten. Tomatenmark zugeben und mitrösten. Mit Rotwein ablöschen, auf die Hälfte einkochen und mit Brühe aufgießen. Kümmel, Thymian und Lorbeer zugeben, aufkochen und in den Bräter geben.

2 Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 200 °C/Umluft: 175 °C). Rinderkugel auf die Zwiebeln legen und abgedeckt im unteren Drittel 60–90 Minuten garen, bis eine Kerntemperatur von 65 °C erreicht ist.

3 In der Zwischenzeit für das Püree Kartoffeln waschen, schälen und grob würfeln. Kartoffeln in ausreichend Salzwasser ca. 25 Minuten kochen. Wasser abgießen, Milch und Butter zugeben und fein zerstampfen. Mit Salz und Muskat abschmecken. Petersilie waschen, trocken schütteln und grob hacken.

4 Nach Garzeitende den Braten aus dem Bräter nehmen, aufschneiden, mit Soße, Püree und mit Petersilie bestreut servieren.

Tipp: Nach Belieben kann die Sauce mit 1 TL mit Wasser angerührter Speisestärke abgebunden werden.