In die Küche, fertig, los: Maronen-Speck-Brot mit Quitten-Kompott

Saftig, würzig und schön winterlich: Dieses Maronen-Speck-Brot mit Haselnüssen und selbst gemachtem Quitten-Kompott ist genau die richtige Brotzeit für kalte Abende. Lasst es euch schmecken!

Maronen-Speck-Brot mit Quitten-Kompott

 Für 4 Portionen:

Für das Brot:

100 g Speck, geräuchert und durchwachsen

100 g Maronen, vakuumiert

4 EL Haselnusskerne

200 g Mehl (Type 550) + etwas für die Arbeitsfläche

100 g Roggenmehl (Type 1150)

1 TL Salz

1 TL Zucker

15 g Hefe, frisch

1 Pk. Sauerteig (ca. 75 g)

Für das Kompott:

350 g Quitten

½ Bio-Zitrone

1 Vanilleschote

150 ml Apfelsaft

100 ml Weißwein, trocken

80 g brauner Zucker

Utensilien: Brett, Messer, Pfanne, Schüssel, Handrührgerät, Gärkorb, Backpapier, Backblech, Topf

Zubereitung:

1 Speck würfeln und in einer Pfanne ohne Fett knusprig auslassen. Maronen grob brechen. Maronen und Haselnusskerne zum Speck geben und kurz mitbraten.

2 Mehlsorten, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Hefe zerbröseln und in 200 ml lauwarmen Wasser auflösen. Hefe, Sauerteig und Mehlgemisch mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Maronen, Speck und Haselnüsse zugeben und verkneten. Teig zu einem Brot formen, in einen Gärkorb geben und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

3 Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 230 °C/Umluft: 205 °C). Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im Backofen ca. 30 Minuten backen.

4 In der Zwischenzeit Quitten putzen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Fruchtfleisch würfeln. Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, den Saft auspressen und die Quitten damit beträufeln. Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit einem Messer herauskratzen. Apfelsaft, Weißwein, Zucker und Vanillemark in einem Topf aufkochen. Quitten zugeben und 15–20 Minuten abgedeckt kochen. Quittenkompott und Brot zusammen servieren.

Vorbereitungszeit: ca. 30 Minuten

Ruhezeit: ca. 45 Minuten

Backzeit: ca. 30 Minuten

Kochzeit: ca. 20 Minuten

Was sagen Sie zu diesem Thema? Derzeit 0 Kommentare. Diskutieren Sie mit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>